AfD BW | Kreisverband Zollernalb

Vernunft statt Ideologie

Markus Schäfer, Daimler-Produktionschef, sieht nach einer kürzlich verbreiteten Aussage “keine Option in Untertürkheim am Verbrenner festzuhalten”. Damit stellt der Konzern sein Kerngeschäft am Stammsitz, wo fast 20.000 Menschen vor allem an Benzin- und Dieselmotoren arbeiten,  zur Disposition. Man wendet sich sonst schweigend ab von dem, was man noch kurz davor als Rettung von Klima und Umwelt präsentierte.


Wo bleibt der Einsatz für klimaneutrale Kraftstoffe, die – einmal auf dem Markt - über eine Milliarde bereits vorhandener Fahrzeuge, Schiffe und Flugzeuge nachträglich klimaschonend machen können ?


Der EU-Kommission ist es gelungen, alle diejenigen als Klimaschutzgegner abzustempeln, die nicht willens sind, ihre Zukunft auf die alles andere als klimaschonende E-Mobilität aus zu richten.


Synthetische Kraftstoffe werden behandelt wie der Sprit aus Erdöl. Es wird nicht darauf gesetzt, dass für ihre Produktion große Mengen an Treibhausgasen der Atmosphäre entzogen werden. Und die Vorteile dieser synthetischen Kraftstoffe setzen nicht erst dann ein, wenn mit außerordentlich riesigem Energieaufwand Hunderte von Millionen an neuartigen Fahrzeugen gebaut worden sind. Die Infrastruktur ist für diese Synthetischen Kraftstoffe vorhanden, der tatsächliche Käuferwunsch nach Verbrennungsmotoren ist eindeutig gegeben. Durch staatliche Förderung der E-Mobilität entstehen aber auch hier immense Kosten, die wiederum dem Steuerzahler aufgebürdet werden müssen.


Dass gerade wir im Südwesten  klimaneutrale Kraftstoffe und die vielversprechende Wasserstofftechnologie mit hohen finanziellen Aufwand weiterentwickelt haben, findet kaum noch Beachtung. Dass China als inzwischen weltgrößter Markt sich längst wieder für diese Technologie geöffnet hat, ist eine nicht beachtete Tatsache.


Natürlich geht es auch um Arbeitsplätze und um die Wirtschafskraft Deutschlands.  Für den Bau von Fahrzeugen mit E-Mobilität sind weit weniger Einzelteile notwendig als beim Verbrenner. Die notwendigen Batterien werden schon allein aus Kostengründen nicht im EU-Raum sondern außerhalb hergestellt. Dies schon deshalb, weil die damit verbundenen Energiekosten nur einen geringen Bruchteil im Vergleich zum EU-Raum betragen. Von der Gewinnung der Rohstoffe für die notwendigen Batterien durch Gesundheitsschäden und Kinderarbeit sowie starke ökologische Beeinträchtigung wird nicht ausreichend in den Medien berichtet.


Wer wird Deutschlands vitale Interessen verfolgen, wenn es dies nicht einmal selbst tut? Angela Merkel setzt sich kaum noch, wenn dann mit schönen Worten, für sie ein – und auch nicht für die damit in großer Zahl gefährdeten Arbeitsplätze.


Kurzfristig mag die Reaktion der Automobilindustrie die billigste Lösung sein. Aber zugleich die teuerste für Zehntausende von Menschen. Viele Facharbeiter könnten eine Zukunft haben, sie werden aber – sowohl in der Automobilindustrie und in den Zulieferbetrieben, daraus folgend in vielen Bereichen – entsorgt als handle es sich um eine Altlast!


Ob die Klimaziele der Bundesregierung und der EU-Kommission erreicht werden können, wird sich zeigen. Was bewirkt dies aber für das Weltklima, wenn gleichzeitig China, Indien und weitere Länder für ihre Energieproduktion die Treibhausgase erhöhen ?


Auch eine Doktorin der Physik müsste es doch wissen: CO2 ist ein Gas und bleibt damit nicht örtlich begrenzt. Ideologisch zu verkünden, dass wir die Treibhausgase anhand der tatsächlichen weltweiten Vorgänge herabsetzen können, ist ebenso unsinnig wie die Meinung, dass sich andere Länder an unserem Vorgehen orientieren werden.


Tatsache ist, dass das Verkehrsaufkommen in den letzten Jahrzehnten stark gewachsen ist, auch das LKW-Frachtaufkommen ist stark gestiegen. Wir müssen deshalb unser Straßennetz und unsere Schieneninfrastruktur den realen Mobilitätsansprüchen der Bevölkerung anpassen, was auch bedeutet, dass Autobahn- und Schienennetze ausgebaut werden müssen. Dabei sind auch strukturschwache Gebiete besser anzubinden und damit die Wohnungssituation in Ballungsgebieten zu entspannen.


Welche Mobilität der Konsument dabei wählt, ist – entsprechend den Zielsetzungen der Sozialen Marktwirtschaft – ihm überlassen: der Konsument lenkt die Produktion, nicht die Vorgaben einer ideologisch denkenden Obrigkeit den Konsum.


Das Auto ist ein Symbol  der Freiheit. Mit dem Verbrenner können wir kostengünstig, sicher und ökologisch auch dieses Freiheitsrecht wahren. Die Nutzung von synthetischen Kraftstoffen und der Wasserstofftechnologie sichern dieses Ziel  -  und unseren Wohlstand durch Sicherung der Arbeitsplätze und damit unsere Wirtschaftskraft.


Hans-Peter Hörner, Erstkandidat der AfD im Landtagswahlkreis 63 Balingen


Foto mit Dr. Dirk Spaniel MdB, verkehrspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion


Weitere Beiträge

Stellungnahme von unserem KV-Sprecher Hans-Peter Hörner zu dem abgesagten Landesparteitag in Owingen

08.Dec.2020
Nicht nachvollziehbare Mutmaßungen verbreitet Aufgrund der Vorschriften der Corona-Verordnungen ist es nicht einfach genügend große Veranstaltungsräume für Landes- und Bundesparteitage einer Partei zu finden. Eine äußerst große Fläche ist nötig, um mehrere hundert bis tausend Mitglieder unterzubringen. Damit entstehen logischerweise immense (...)

Geplanten AfD Parteitag in Owingen abgesagt !

02.Dec.2020
  Die AfD hat gut daran getan, ihren geplanten Parteitag in Owingen abzusagen. Haigerloch hätte unendlich weiter nach Gründen und Auflagen gesucht um ihn zu verhindern- auch wenn sie an den Haaren herbeigezogen wären. Aber die, die schamlos offen "angedeutet" haben, daß die AFD in Haigerloch nicht willkommen sei , möchte ich an das Grundgesetz (...)

Politischer Spaziergang in Meßstetten

07.Nov.2020
Am 07.November haben wir einen weiteren politischen Spaziergang in Meßstetten durchgeführt. Einige sehr engagierte Mitglieder trafen sich hierzu am Samstagmorgen am Rathaus in Meßstetten. Hier haben wir uns als menschliche "Litfaßsäulen" mit Umhängeplakaten ausgestattet. An der vielbefahrenen Hauptstraße (...)

Den Plettenberg als ein Stück Heimat bewahren!

26.Oct.2020
Am Sonntag trafen sich einige Mitglieder der AfD Zollernalb, darunter die Mehrheit des Kreisvorstandes, zur einer Wanderung im “goldenen Oktober” auf dem Plettenberg. Die Pflege der Gemeinschaft untereinander war eines unserer Ziele. Aber es war uns auch wichtig, die Plettenbergregion angesichts des anhaltenden Begehrens vieler Bürger, (...)

Islamisierung in Baden-Württemberg

18.Oct.2020
      Aktuell leben etwa 800.000 Muslime in Baden-Württemberg davon sind ca. 75% Sunniten. (Tatsächliche Zahlen können aufgrund von stetiger Ein- und Auswanderung nicht exakt genannt werden.) Es gibt mindestens 505 Moscheen und Gebetshäuser in unserem Bundesland.  Anzahl Moscheen und Gebetshäuser nach (...)

Vernunft statt Ideologiewahn

16.Oct.2020
  Bliebe noch, dem Leserbriefschreiber M.Volk zu raten, sich mit der Unvereinbarkeitsliste der AfD vertraut zu machen. Dort, falls die Bereitschaft zum Lesen ( übrigens auch des Grundsatzprogramms ) besteht, könnte man erkennen, dass sich die Alternative von den genannten Strömungen klar abgrenzt. Wo Herr Volk die Meinung (...)

AfD Kundgebung Leserbrief - Des Volkes Stimme

20.Aug.2020
an den “Schwarzwälder Boten” eingesandter Leserbrief eines Teilnehmers der Demo am 13.08.2020 in Balingen: Dass die Presse – wie immer, wenn es um die AfD geht - tendenziös berichtet, ist nicht neu. Der Artikel im Schwarzwälder Boten über die Veranstaltung in Balingen am 13.08. vermittelt nicht nur ein falsches Bild, (...)

MdB Martin Hess und Markus Frohnmaier auf unserer Demo "Für das Grundgesetz"

18.May.2020
Am vergangenen Freitag, dem 15.05. versammelten sich wiederum 40 Mitglieder des KV Zollernalb, darunter auch Angehörige des Freundeskreises zu einer Demo „Für das Grundgesetz“ auf dem Schlossplatz in der Oberstadt. Aus den umliegenden Kreisverbänden waren einige Vertreter anwesend. Auch die Bundestagsabgeordneten Martin Hess und (...)

Demo anlässlich des Muezzin-Rufs in Hechingen

02.May.2020
Demo anlässlich des Muezzin-Ruf am 01.05.2020 in Hechingen Eine stattliche Anzahl von Mitgliedern und Freunden der AfD , über 45, hatte sich heute zur Demonstration im Einfahrtsbereich zur Gammertinger Straße eingefunden. Hier befindet sich etwa 100 Meter entfernt die Hechinger Moschee. Unter den Teilnehmern befanden sich auch (...)

AfD Kundgebung - So belügt der Schwabo seine Leser

17.Jan.2021
In seinem Zeitungsbericht “Demonstration gegen AfD-Auftritt" stellte der Schwarzwälder Bote – wie üblich - die rechtliche Situation total verfälscht dar! Der Kreisverband der AfD Zollernalb hatte seine Kundgebung im Rahmen der Sommerkampagne des AfD-Landesverbandes Baden-Württemberg korrekt und rechtskonform angemeldet (...)