AfD BW | Kreisverband Zollernalb

 

Kandidat für den Wahlkreis 61: Hechingen-Münsingen

geb. 09.04.1966 in  Bremen

verheiratet / 4 erwachsene Kinder

selbstständiger Gas - u. Wasserinstallateurmeister

wohnhaft in Burladingen-Hausen

 

 

Beruflicher Werdegang:

 

1982

Mittlere Reife an der Gesamtschule Bremen-West

1982 - 1986

Ausbildung zum Gas- u. Wasserinstallateur und Klempner

1986- 1987

Grundwehrdienst bei der Marine

1988

Umzug von Bremen nach Haigerloch

1988 – 1991

Gas- u. Wasserinstallateur in Haigerloch/Hechingen

1991

Prüfung erfolgreich zum Gas - u. Wasserinstallateurmeister abgelegt

1992 - heute

Umzug nach Burladingen und Eröffnung eines Gas - u. Wasserinstallateur-Betriebes

 

 

Werdegang in der AfD:

 

2015

Eintritt

2018

Gründung des Ortsverbandes Burladingen, gewählter KV-Sprecher bis heute

2019

Gemeinderatsmitglied Burladingen und Fraktionsvorsitzender

2019

Wahl zum Beisitzer des AfD-Kreisverbandes Zollernalb

2020

Nominierung als Kandidat im Wahlkreis Hechingen-Münsingen zur Landtagswahl am 14. März 2021

 

 

Meine Schwerpunkte im Falle meiner Wahl als Abgeordneter des Wahlkreises 61 Hechingen - Münsingen in den Landtag von Baden-Württemberg:

 

Wirtschaft

 

Beispiel:

In Berufen mit großem Facharbeitermangel sollten finanzielle Anreize geboten werden, um diese attraktiver zu machen. Durch eine andere Versteuerung der Löhne kann man beispielsweise Handwerker finanziell entlasten.

Und: Die Einkommensunterschiede zwischen Handwerk und Industrie sind zu groß geworden. Die Folgen ist, dass gut ausgebildete Handwerker in die Industrie abwandern. Auch hier muss durch eine Steigerung der finanziellen Attraktivität des Handwerks entgegengesteuert werden.

 

Soziales

 

Beispiel:

Ein Sozialstaat ist eine Errungenschaft. Das Prinzip der Solidarität gegenüber Menschen, die nicht aus eigener Kraft ihr Leben selbstständig bewältigen können, ist richtig. Der Missbrauch allerdings muss entschlossen bekämpft werden. Junge, gesunde und unabhängige Menschen, die nicht arbeitswillig sind, sollten sich nicht auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung in die soziale Hängematte legen dürfen.

 

Umwelt

 

Beispiel:

Umweltschutz ist etwas, das im Interesse aller Menschen ist. Alternative Energien sind ein Bestandteil des Umweltschutzes, können aber zum jetzigen Zeitpunkt die herkömmliche Energie-Erzeugung nicht ersetzen. Daher wäre es sinnvoll, den Energieverbrauch durch technische Innovation weiter zu senken.
Durch eine Garantieverlängerung von 8 Jahren auf alle elektrobetriebenen Geräte könnte man der Wegwerfgesellschaft entgegentreten. Auch der Export von ausgedienten Elektrogeräten nach Afrika ist oft genug schädlich, da dort auf Kosten der Umwelt Edelmetalle aus Elektroartikeln gewonnen werden. Recycling vor Ort wäre hier die bessere Lösung.